Die Künstler Francesca Heron und Klaus Rybak stellen ihre seriellen Arbeiten einander gegenüber. Die bildnerischen Strategien sind dabei grundverschieden: Während die kalifornische Ethnologin Heron ihre täglichen ToDo-Listen mit subtilen und originellen Materialien ergänzt und zum Bild macht, kombiniert der westfälische Maler Rybak serielle Selbstportraits mit kontrastierenden Objekten.

Beiden geht es neben der Dokumentation ihrer tatsächlichen Biografien darum, Entscheidungsfreiheit gegenüber den alltäglichen Notwendigkeiten zu finden und aufzuzeigen, das Leben auch als Wahl von Möglichkeiten zu sehen und sich dessen zu vergewissern; und für die getroffenen (unsichtbaren) Entscheidungen einen wahrnehmbaren Beweis zu schaffen.

Beide Künstler unterrichten an der Freien Waldorfschule Lübeck.

Die Ausstellung wird eröffnet am 15.09. um 19 Uhr. Die Öffnungszeiten bis zum 28.09. sind Do. und Fr. 15 - 18 und Sa./So. 11 - 16 Uhr.

The Long Knives reisen aus den USA an, um ihre Indie Post Punk Smash Hits zu zelebrieren. William Ridinger und sein junger Schlagzeuger Steven Kunkle bereisen seit Jahren ihr Heimatland und spielen mit Bassbegleitung oder auch zu zweit, mit zwölfsaitiger E-Gitarre in den Clubs des Landes. Trent Miller, seines Zeichens Italiener, lebt seit vielen Jahren in London. Dort veröffentlichte er bereits drei Folkrock Alben. Er ist ein Begriff in Englands Folkszene und spielt regelmäßig Solo-Konzerte oder mit seiner Band The Skeleton Jive, mit viel Hall und Sound. Poptaugliche Indiesongs werden sich von leise nach laut entfalten. Dann bringen Rehamatik die Mauern der Kunsttankstelle ins Wanken. Andrea Seck, die Frontfrau und Sängerin, wird das Publikum mit ihren Texten über die Untiefen des Lebens in ihren Bann ziehen!

 

Eintritt per Spende oder Hutkasse.

Es treten auf The Long Knives (USA / Indie), Trent Miller (UK / Folkrock), Rehamatik (HH / Punk), Tom Ende (HH / Post Punk), Bassakker (HH / Basspunk).

 

The Long Knives reisen aus den USA an, um ihre Indie Post Punk Smash Hits mit dem Lübecker Publikum zu zelebrieren.  William Ridinger und sein junger Schlagzeuger Steven Kunkle bereisen seit Jahren ihr Heimatland und spielen mit Bassbegleitung oder auch zu zweit, mit zwölfsaitiger E-Gitarre in den Clubs des Landes. Zudem sind Sie regelmäßig in ihrer Heimatstadt Pittsburgh live zu erleben, zuletzt als Support für die Indie Rock Band Sebadoh! Die großartigen Alben "Holy Ghost Points" und "By Hook or By Crook" sind im Internet zu erwerben.

 

Trent Miller, seines Zeichens Italiener, lebt seit vielen Jahren in London. Dort veröffentlichte er bereits drei Folkrock Alben "Cerberus","Welcome To Inferno Valley" und "Burnt Offerings" beim Bucketfull of Brains' Label. Trent Miller ist ein Begriff in Englands Folkszene und spielt regelmäßig Solo-Konzerte oder mit seiner Band The Skeleton Jive. Vergleiche mit Townes Van Zandt, Gene Clark, Cash oder Dylan braucht er nicht zu scheuen, seine Einflüsse kommen auch von  Bands wie The Gun Club oder Thin White Rope.

 

Tom Ende spielt zum zweiten Mal live in neuer Besetzung. Nachdem das Konzert bei 48Stunden Wilhelmsburg in Hamburg ausfallen mußte, werden Andrew Miragaya am Bass, Sebastian Körner am Schlagzeug und Markus Meister, Gesang und E-Gitarre, ihr Debutkonzert beim Dielensound Festival in Hamburg spielen und am Tag danach die Kunsttankstelle in Lübeck mit viel Hall und Sound beschallen. Poptaugliche Indiesongs werden sich von leise nach laut entfalten.

 

Rehamatik, mit Homebase Treibeis/HH-Altona, bringen die Mauern der Kunsttankstelle dann ins Wanken. Der Punk dieser Band drückt an die Wand. Nachdem es die letzten zwei Jahre ruhiger um die Band wurde, sind sie zurück mit ihrem neuen Bassisten, der als Bassakker ebenfalls ein Inbegriff in der Hamburger Gegenkultur ist und diesen Künstlernamen zurecht trägt. Andrea Seck, die Frontfrau und Sängerin, wird das Publikum mit ihren Texten über die Untiefen des Lebens in ihren Bann ziehen!

 

Rehamatik www.facebook.com/rehamatik

Tom Ende www.facebook.com/thetomende

Trent Miller  http://www.trent-miller.com

The Long Knives   https://www.facebook.com/thelongknives/

 

Für ein Kind, das in einem Elternhaus aufwächst, welches in der Einsamkeit des Teutoburger Waldes liegt, wird der Wald zum Lebensraum. Auf diese Weise hat Maike Tournier schon als kleines Mädchen aufmerksam alle Einzelheiten ihrer natürlichen Umgebung erkundet und eine eigene Art der Naturbeobachtung entwickelt. Insbesondere Kleinstlebewesen fesselten früh ihr Interesse. Frösche, Molche, Libellen(-larven), Käfer, Raupen, Ameisen, Schnecken, Würmer etc. beschäftigten sie besonders. Jedes Blatt wurde gewendet, jede Brennnessel untersucht, der Teich aufmerksam beobachtet.

 

Diese Leidenschaft verließ Maike Tournier auch nicht als Erwachsene. Sie begann zu fotografieren. Wer mit ihr den Wald betritt, erlebt die Welt unter der Lupe. Sie macht mit ihren Makro Aufnahmen sichtbar, was für viele Waldspaziergänger unsichtbar bleibt und fasziniert durch ungewöhnliche und überraschende Perspektiven.

 

Die Ausstellung wird am 15.10. um 19 Uhr eröffnet. Die weiteren Öffnungszeiten bis zum 14.10. sind Do./Fr. 14 - 18 Uhr und Sa./So. 11 - 16 Uhr.

Nach einem endlosen Sommer sind Drunken Angel zurück in ihrer Stadt. In den letzten Monaten waren die Blues Clubs und Kleinkunstbühnen des Landes ihr Zuhause. Mit neuen Nummern im Repertoire, Musik-Kleinoden der Jahrzehnte und Eigenkompositionen, Americana, Blues, Appalachian Folk, Cajun, Country Soul im Gepäck möchten die Drunken Angel euch nun in die Tankstelle eures Vertrauens einladen, um euren Musiktank aufzufüllen.

 

Frank Högner & Tilo Strauß sind Drunken Angel und geben in der Lübecker Kunsttankstelle ein flottes akustisches Konzert.Tilo Strauß mit seinem countryesquem Slidespiel auf der Weissenborn-Gitarre und Frank Högners individuelle Gitarrenpicking Technik, ihr mehrstimmiger Gesang und auch noch eine special Gastmusikerin versprechen einen Abend des musikalischen Wohlklangs. HeHo Lübeck kommt vorbei, and let the good times roll!

 

Beginn 20:00 Uhr. Eintritt € 8,00. Nur Abendkasse.

 

Kunst: Wer hier nur an Bilder und Skulpturen denkt, für hunderte oder tausende oder noch mehr €, liegt falsch. Kunst soll unabhängig sein von Größe, Gestaltung und Preis! Und Kunst soll nicht nur auf Ausstellungen in Museen und zu festen Uhrzeiten sichtbar und zu hohen Preisen käuflich  sein. Die Lösung: der Kunstautomat! Seit dem 24.03. gibt es ihn in der Wallstraße 3-5, außen an der Kunsttankstelle. 

4  € kostet es, aus dem Automaten eine zigarettengroße Schachtel zu ziehen. Enthalten sind Arbeiten von Defacto-Mitgliedern und anderen, auch überregionalen Künstlern, zusammen mit einem Beipackzettel.

Erfunden wurden die Kunstautomaten schon vor mehreren Jahrzehnten, und sie haben es schon auf eine Documenta geschafft. „Kunstautomaten entstanden aus der Überlegung heraus, wie wir eine neue Schnittstelle zwischen Künstlern und Kunstinteressierten schaffen können“, schreiben die Erbauer des Lübecker Automaten, und „unser Ziel ist es, durch den Kunstautomaten die Kunst wieder in unser tägliches Lebensumfeld zu bringen“.

Bekannte und weniger bekannte Künstler stellen Unikate oder Kleinstauflagen von Kunstwerken her, welche in eine Schachtel in Zigarettenpackungsgröße passen. Bilder, Plastiken, Keramiken können das sein. Deutschlandweit  gibt es schon viele Kunstautomaten. Hergestellt und angebracht wurde der Lübecker Automat von Andreas Petzke vom Kunsthaus Oschersleben, die Aufstellung hat Inken Kramp vermittelt.

Wenn sie mal in der Gegend sind: Schauen Sie ihn sich an und lassen Sie sich überraschen!

Zu den Kunstautomaten gibt es auch einen 2 1/2 minütigen Film auf ZDF Heute plus